Die Stadtteilinitiative um den Leon-Jessel-Platz!

Wir fördern im Kiez die Nachbarschaft und ein lebens- und liebenswertes Wohnumfeld. Wir machen den Platz sauber, bepflanzen und pflegen die Grünflächen im Kiez, organisieren und feiern Kiezfeste, streichen die Bänke und vieles mehr!

Aktuell

Leon-Jessel-Gedenktafel

Der Leon-Jessel-Platz und seine Geschichte - ein Vortrag aus erster Hand

Montag, 5. November, 19 Uhr, im Sportlerrestaurant „Wilma“
(Straße am Schoelerpark 39, an der Kreuzung Uhland/Blisse/Mecklenburgische am Sportplatz)


Hallo in die Nachbarschaft!

Was wäre der Leon-Jessel-Kiez ohne den Platz nach dem er benannt ist? Einige Karrees mit Nebenstraßen, umtost vom Verkehrslärm der umgebenden Hauptstraßen. Dank des schönen Platzes haben wir ein Zentrum, das der Kristallisationskern für Begegnung und Identifikation ist. Ohne Zentrum kein richtiges Kiez-Gefühl!

Doch den Leon-Jessel-Platz gibt es noch gar nicht so lange. Seine Entstehung ist engagierten Vorreitern der Stadtentwicklung zu verdanken.

Wie es dazu kam und was wir daraus lernen können, erfahren Sie am Montag, 5. November, 19 Uhr, im Sportlerrestaurant „Wilma“ (Straße am Schoelerpark 39, an der Kreuzung Uhland/Blisse/Mecklenburgische am Sportplatz) aus erster Hand.

Bei einem gemeinsamen Treffen der Bürgerinitiativen „Miteinander im Kiez“ und "Wilmersdorfer Mitte“ berichtet Olaf Timmermann von seinen Erfahrungen aus den 70er Jahren. Er arbeitete seinerzeit in der Abteilung Stadtentwicklung des Senats und hat u.a. den ersten Fahrradbericht für den Senat erstellt!

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch berichten, dass einige Wilmersdorfer Kiezinitiativen begonnen haben, sich zu vernetzen. Ziel ist es knappe Ressourcen zu bündeln und Aktivitäten zu koordinieren, um gemeinsam noch mehr für unsere Nachbarschaften tun zu können. Bislang gab es zwei Netzwerktreffen mit VertreterInnen von uns (Miteinander im Kiez e.V.), der Bürgerinitiative Wilmersdorfer Mitte e.V., der Initiative Bundesplatz e.V., der BI Breitenbachplatz und der Initiative Prinzregentenstraße.

Als vordringliches Thema hat sich der Verkehr herauskristallisiert. Das lag nahe, da auch der Verkehr sich in Netzwerken bewegt und nicht lokal begrenzt ist. Veränderungen an einer Stelle wirken sich auf das gesamte System aus. Den Initiativen geht es darum, einen nachhaltig zukunftsfähigen Verkehr zu fördern und mit dafür zu sorgen, dass der öffentliche Raum für alle Bewohner gesund und angenehm nutzbar wird.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit engagierten BürgerInnen aus der weiteren Nachbarschaft!

Nächstes Kieztreffen

Liebe Freundinnen und Freunde des Leon-Jessel-Kiezes, es ist wieder Zeit für das nächste Kieztreffen!

Termin: Donnerstag, 15.11.2018, ab 19.00 Uhr

Gäste sind herzlich willkommen!

Mehr Informationen finden Sie hier…

Helfen Sie!

Schenken Sie uns ein paar Stunden Ihrer Zeit oder spenden Sie für unsere Arbeit.

leon-jessel-kiez-adresse

Unser Kiez

Im Karree vom Hohenzollerndamm, Güntzelstraße, Uhlandstraße und Brandenburgischer Straße zentral gelegen, ist er der Kreuzungspunkt der Sigmaringer Straße mit der Fechner- und Wegenerstraße. Einst eine "normale" Kreuzung, entstand der Platz durch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung.

Der mit roten Ziegeln gepflasterte Platz wurde unter der Mitwirkung des Bildhauers Emanuel Scharfenberg gestaltet und erhielt einen von ihm geschaffenen Springbrunnen in Form eines überdimensionalen Pilzes, den "Wasserpilz" als Zentrum.

Am 21. Mai 1985 wurde der Platz nach dem Komponisten Léon Jessel ("Schwarzwaldmädel") benannt.

© 2017 Miteinander im Kiez e. V.